Robata-Grill im Restaurant Ikarus im Hangar-7

Die Aufgabe:

Das Restaurant Ikarus im Hangar-7 ist seit seiner Gründung im Jahr 2003 ein beliebter Landeplatz für Starköche und Feinschmecker aus aller Welt. Mit einem eigens entwickelten Robata-Grill wollte Küchenchef Jörg Bruch die japanische Grillmethode nach Salzburg lotsen und fand mit Heinz Perner einen experimentierfreudigen Ofensetzer, der einen ersten Rohentwurf des traditionell „versunkenen“ Grills erfolgreich baute. Doch da der technisch funktionale Grill weder optisch den Anforderungen des Haubenrestaurants entsprach, noch seriell baubar war, wurde schließlich die Sturm Kreativschmiede damit betraut, die schwierigen Entwicklung des Grills in die Tat umzusetzen.

Die Lösung:

Zur an sich schon großen Herausforderung den technisch anspruchsvollen Grill als Serienanfertigung produzierbar zu machen, gesellten sich auch sehr gehobene Wünsche was Material und Funktionalität des Robata-Grills betrafen. Darüber hinaus musste die technisch äußerst hochwertige Feuerstelle auch den hohen Hygienestandards der modernen Küche und den ästhetischen Ansprüchen des Ikarus entsprechen. Nach einer längeren und sehr akribischen Planungsphase wurde ein Prototyp gebaut, für den Küchenchef Jörg Bruch sofort Feuer und Flamme war. Nach ein paar kleinen Adaptierungen feierte der Robata-Grill schließlich am 29. 11. 2019 unter dem portugiesischen Starkoch-Ensemble Hans Neuner, Benoît Sinthon und Dieter Koschina seine erfolgreiche Feuertaufe im Hangar-7. Während bereits die ersten Robata-Bestellungen im Ikarus eingehen, tüftelt die Sturm Kreativschmiede bereits an weiteren Verbesserungen. So werden gerade Zusatzmöglichkeiten für Zubehör, Aufhängungen und Grillspieße am Weerberg entwickelt.

Diese Leistungen wurden von uns erbracht

Konstruktion,
Planung

Prototyp

Produktion, SerielleaFertigung

Produktwartung, Produktweiterentwicklung

WEITERE REFERENZEN AUS DER METALL MANUFAKTUR